Beiträge von Mathias Ullmann


Zumindest träumen davon kann man ja

                 17-003 Zumindest träumen davon kann man ja Vielleicht finde ich auf einer meiner Reisen einen Jungbrunnen. In den springt man hinein und kommt als Zwanzigjähriger wieder heraus. Ich wäre auch zufrieden, wenn es dreißig Jahre wären, Hauptsache, man behält all sein Wissen von vorher. In diesem Fall hätte […]


Viele Marien und ein paar Reiseleiter

  17-002 Viele Marien und ein paar Reiseleiter In dem kleinen südfranzösischen Ort Les Saintes Maries de la mer gibt es eine Tradition, von der ich erzählen möchte. Doch bevor ich dazu komme, bin ich denen, die ein wenig Französisch können, eine Erklärung schuldig: „Les Saintes Maries“ – das ist ja nun eindeutig Plural. Aus […]


Reiseleiter, Murmeltiere und die Fallen der Erinnerung

    17-001 Reiseleiter, Murmeltiere und die Fallen der Erinnerung Ein Jahr auf Tour ist vorbei. Zwischendurch hin und wieder ein Beitrag. Zeit, allen zu danken, die meine Notizen gelesen haben und Euch ein wundervolles Jahr 2017 zu wünschen. Ein Jahr, das Euch neue Einblicke, Erkenntnisse und Erlebnisse für alle Sinne bescheren möge. Bleibt neugierig […]


Schotten, Geiz und Wunder der Sparsamkeit

16-016 Schotten, Geiz und Wunder der Sparsamkeit Der Kalender ist gnadenlos ehrlich. Ohne jedes Mitgefühl teilt er mir mit, dass seit meinem letzten Beitrag mehr als ein Vierteljahr vergangen ist. Bis Anfang November war ich auf Reisen, dann begann die „Winterpause“. Mit Ausnahme der Tage über Silvester, wo ich eine Tour an den Gardasee leiten […]


Douglas Adams und nordische Magie

Douglas Adams und nordische Magie Die Lofoten können gar nicht von Gott gemacht worden sein. Ein Gott, der sich ganze sechs Tage Zeit nimmt, um unseren Planeten zu erschaffen, einschließlich Deutsches Reinheitsgebot, Große Hausordnung und Vorsteuerabzugsberechtigung, so ein Gott hat keine Zeit für Spielchen, und für Späße schon gar nicht. Die norwegische Küste ist ein […]


Das Meerchen

  16-014 Das Meerchen Sei es als Reiseleiter oder ganz privat im Urlaub – über kurz oder lang komme ich an das Mittelmeer und es ist jedes Mal ein ganz besonderes Erlebnis. Und jedes Mal bin ich mir beim Abschied sicher, dass wir zwei noch lange nicht miteinander fertig sind, das Mittelmeer und ich. Ich […]


Nach der Fahrt

16-013 Nach der Fahrt ist der Reiseleiter erst einmal unglaublich müde. An der Grenze bei Kufstein war Horst Seehofers Begrüßungskommando aufmarschiert – die haben zwar kaum ein Auto kontrolliert, aber der Verkehr ging auf eine Spur herunter und die Grenze durfte dann nur im Schritttempo passiert werden – das gab schon mal eine halbe Stunde […]


Musik, Musik und eine Lücke

16-011 Manche Errungenschaft des modernen Lebens weiß ich als Reiseleiter durchaus zu schätzen, auch wenn Busreisen allgemein (zu Unrecht, wie ich finde) der Ruf des Altmodischen anhaftet. Ich wollte ja keine Werbung machen – aber auf Spotify möchte ich nicht mehr verzichten. Lange Flüge werden so entspannter. Kopfhörer auf, die persönlichen Lieblinge abgespielt und schon […]


Terror der Angst

Terror der Angst Wenn ich als Reiseleiter auf der Nachtfähre in meiner Kabine liege, Innenkabine natürlich, und das Stampfen und Schaukeln mich hin und her wiegt, dann kommen mir mitunter seltsame Gedanken. Was wäre zum Beispiel, wenn einer der Lastzüge, die unten im Bauch der Fähre verstaut sind, nicht mit frischen Erdbeeren oder Blumen aus […]


Raufgehen und runtergucken

Raufgehen und runtergucken Ganz am Anfang lebte der Mensch wahrscheinlich im Tal. Hier sammelte sich das Wasser, das er für sein Überleben so dringend benötigte. Und weil es hier Wasser gab, wuchsen im Tal Pflanzen. Einige davon konnte man essen. Einige boten Schutz vor Sonne oder Regen. Aus anderen konnte man sich so etwas wie […]


Wasser in seiner schönsten Form

16-009 Wasser in seiner schönsten Form Rein evolutionstechnisch besitzt die Spezies Mensch so viele Konstruktionsmängel, dass man sich mitunter fragt, wie er es so weit bringen konnte. Nicht nur, dass er nicht selbst fliegen kann, nein, viel gravierender ist es, dass er darauf angewiesen ist, dauernd etwas zu trinken. Während ein Kamel beispielsweise sieben Tage […]


Der Flaneur: Eine Ehrenrettung

Der Flaneur: Eine Ehrenrettung Wenn es eine rote Liste vom Aussterben bedrohter Lebenskünste gibt, so steht das Flanieren auf dieser sicher weit oben. Der Flaneur (und ich meine hier immer ausdrücklich auch die weibliche Variante) ist aus den Städten verschwunden. Und falls es ihn noch gibt, so geht er unter in dem Meer dynamisch und […]


Kochen nach Landesfarben

Kochen nach Landesfarben Wenn man als Reiseleiter etwas zur Genüge zu sehen bekommt, dann sind das Denkmale, Gedenksteine, Gedenkplatten in allen Formen und Größen. Überall hat es eine bedeutende Nase oder Näsin gegeben, die dort geboren, gestorben oder einfach nur abgestiegen ist. Das freut man sich, wenn man eine Gedenkplatte für etwas ganz anderes zu […]


Ach, Goethe!

     Ach, Goethe! Einer meiner Lieblingsorte ist Malcesine am Ostufer des Gardasees. Ein kleines Städtchen, dem man sich am besten mit dem Schiff vom gegenüberliegenden Ufer, von Limone aus, nähert. Über dem Ort thront eine alte Scaligerburg aus dem 14. Jahrhundert, die heute als Museum dient. Wenn man den Aufstieg auf den Turm nicht […]


Morgen, Kinder, wird’s was geben – und gutes Essen sowieso

Morgen, Kinder, wird’s was geben – und gutes Essen sowieso Der Januar hat ein wenig was von Adventszeit. In der Zentrale werden die Reisen für das neue Jahr geplant und Ende Januar, Anfang Februar ist dann Bescherung für die Reiseleiter. Im vergangenen Jahr hat man zwar schon vorsorglich ein paar Wünsche angemeldet, einen richtigen Wunschzettel […]


Phantasie, Organisation und ganz großes Kino

    Phantasie, Organisation und ganz großes Kino B-E-G. Ganze drei Buchstaben, an der richtigen Stelle eingefügt, machen aus einem Reiseleiter einen Reisebegleiter. Zum Ausgleich für die drei Mehrbuchstaben gibt’s etwas weniger Geld und – theoretisch – auch weniger Stress, weil sich um die ganzen inhaltlichen Fragen der Reiseleiter vor Ort kümmert und man selbst […]


Beim ersten Mal, da tut’s noch weh

Beim ersten Mal, da tut’s noch weh Die ideale Voraussetzung, um einen Job als Reiseleiter anzunehmen, ist eine etwa zehnjährige Berufserfahrung als Reiseleiter… Wenn man sich als Gast in die Hände eines Reiseleiters begibt, erwartet man schließlich zu Recht, dass der sich dort, wo die Fahrt hingeht, auskennt wie in seiner eigenen Westentasche, dass er […]


Gibt ja auch sonst keine Probleme

  Gibt ja auch sonst keine Probleme … Richtig. Und schon gar nicht in Dresden, der Stadt, in der ich lebe. In dieser Stadt, die einerseits dringend Ausländer anlocken möchte, wenn sie als Touristen herkommen und möglichst viel Geld hier ausgeben – in der aber vorsichtshalber jeder, der nicht reinrassig deutsch aussieht, erst einmal scheel […]