Herz


MÄRZENGLÜCK

MÄRZENGLÜCK Ein grauer Tag mit Regenwolken doch in Wäldern schon das zarte Grün Die Amsel zieht geschäftig Nahrung das Junge drängt mit offnem Schnabel Sternmagnolien zieren Gärten linde Luft empfängt mich am Morgen Nun will das Herz nicht länger ruhen stimmt voll Freude in den Aufbruch ein


IN VERZUG

IN VERZUG   Wieder ertönt in der Ferne die Glocke   Mahnender nun   Das Ohr hört sie wohl doch das Herz will noch bleiben   Kann nicht missen dein Wort dein Gesicht


Hinreichen reicht nicht

Hinreichen reicht nicht   Vieles geht uns an, doch es berührt nicht. Manches tangiert uns, doch es lässt uns kalt.   Wovon hängt es ab? Sag’, woran liegt es, dass uns das eine jäh das Herz ergreift, andres ungerührt, fühllos quittiert wird?   Anteilnahme nimmt nicht nur zur Kenntnis, setzt sich, verstehend, an des andern […]


the test of our intelligence and our heart

Michael C. Blumenthal in einem Artikel der Gazette-Mail: http://www.wvgazettemail.com/gazette-op-ed-commentaries/20160717/michael-c-blumenthal-the-test-of-our-intelligence-and-our-heart