Blog


THE SOMBER AND THE SERIOUS

THE SOMBER AND THE SERIOUS   How deeply we would like, in our heart of hearts, as the poet Stephen Dunn has written, „to take the somber out of the serious!“ Yet, as is so often the case, the semantic error becomes the emotional one, so that instead of reflecting the greater wisdom (that the […]


Feldpostbriefe, Fortsetzung

Feldpostbriefe Erzählung, neunter Teil   Das Abendessen beginnt um 18.30 Uhr. Auf den Tischen steht jeweils eine Platte mit Wurstaufschnitt und Käsescheiben, dazu Brot und Margarine. In großen metallenen Kannen dampft Tee. Wenn der Küchenchef, Herr Zwirlein, gut gelaunt ist, garniert er die Platten mit Gurken, Tomaten oder Kräutern – je nachdem, was ihm zur […]


zur farbe

zur farbe ist das wer wir sind bitte lieb mich ganz weil soviel kalter wind weil sowenig und zerinnt ja alles ergibt sich das ist unser erster tanz gib mir deine hand gestern ist der komparativ von tot jungdumm sag ich das hoffnungsfroh reich mir die krone ich kann nicht ohne ja ich bin ein […]


Clash of cultures — reloaded

Clash of cultures — reloaded 06.04.2019, Fortsetzung I   Und weiter: der rechtsextreme Terminus „The Great Replacement“, der ursprünglich auf eine französische Verschwörungstheorie zurückgeht, hat schon längst weltweit in rassistischen Gedanken-Netzwerken Einzug gehalten und ist dort sowohl zu einer allgemein geglaubten, ideologischen Prophezeiung als auch zu einem unumstößlichen Diktum geworden. In den Köpfen der Rassisten […]


IM GLÜCK

    IM GLÜCK   Lächelnd empfängt mich dein Auge   mein Morgen   Schirmend wärmt mich dein Herz   mein Tag   Schweigend spricht mir dein Mund   mein Abend     aus: Thomas Berger, Am Wegesrand. Einkehr im Garten der Worte Edition Märkische LebensArt Storkow (Mark) 2017, Seite 182


Feldpostbriefe, Fortsetzung

Feldpostbriefe Erzählung, achter Teil   Die Aufsicht über die Schüler beim nachmittäglichen „Studium“ gehört zu meinen bevorzugten Dienstpflichten. Ich sitze vor den Pultreihen mit 63 Unter- und Mittelstuflern (Sexta bis Obertertia), die in aller Regel diszipliniert ihren Haus- und Übungsaufgaben nachkommen; nur wenige Male muss ich während der gesamten Zeit des „Studiums“ von 15.15 Uhr […]


WHAT IS SHARED

WHAT IS SHARED   As true intimacy between persons diminishes into a cacophony of the false intimacies of mass communication, transient meetings and the endless babble of those with very little to be intimate about,a new language quickly rises up, whose purpose is nothing less than to mask the true emptiness of most human encounters […]


Die Karikatur

Die Karikatur klingt nach ner lüge die uns hilft wer hat was einzuwenden ich werd ihn umstimmen ich weiß nicht was dir als heilig gilt vielleicht solltest du dich auf unser großes ziel besinnen: man kann kein königreich bauen auf ich weiß nicht hab keine zeit zum sterben und ja machen wirs letztes gericht schreiben […]


Feldpostbriefe, Fortsetzung

Feldpostbriefe Erzählung, siebter Teil   Im Bus bilden die vier Jungs, die mir als Träger zugeordnet sind, zwei aus der Obertertia, zwei aus der Untersekunda, sogleich eine Gruppe, sitzen beieinander, tauschen sich aus und lachen viel. Ich gehöre nicht dazu, aber sie akzeptieren mich als denjenigen, der die Fahr- und Gehstrecke zum Sportgeschäft kennt, und […]


Mantelblüte

  Mantelblüte   Schoßgebergen Flusses schön Mantelblüte Hügel stehn Warmgebogen Spannes Kraft Pfeileskuppe Bahnend Saft Meergewiegen Flutes Kuss Wellenbecken Liebens Guss


Clash of cultures — reloaded

Clash of cultures — reloaded 06.04.2019   Als der amerikansiche Politologe Samuel P. Huntington seinen Begriff des „clash of civilizations“, den er zunächst in einem Aufsatz der Zeitschrift „Foreign Affairs“ verwendete (1993), zu einem eigenständigen Werk mit gleichnamigem Titel ausarbeitete (1996), vertrat er die These, dass einerseits die westliche Kultur an Macht und weltweiter Einflussnahme […]


WERKTAG

  Thomas Berger, Erzählung, aus: Freiheit grenzenlos, Anthologie FDA Hessen, Edition Blaue Feder, Dieburg 2014, Seiten 167/168   WERKTAG   Ein Mann fortgeschrittenen Alters, der viele Jahre lang seinen Dienst vollkommen zuverlässig und also, ohne auch nur den kleinsten Tadel auf sich zu ziehen, verrichtet hatte, erschien eines Morgens nicht im Büro. Die anwesenden Angestellten […]


Ehrlicher Ausdruck der Ahnungslosigkeit

Ehrlicher Ausdruck der Ahnungslosigkeit   in meiner erinnerung hatten wir alle die richtige gesinnung sitz ich hier auf der bank weiß ich war vor der hochzeit schlank im rückblick wussten wir schon alle es würde so kommen aber frag mich nach morgen ich hätts nicht kühner ersonnen * lass mich die zeit rückdrehen als alles […]


Feldpostbriefe, Fortsetzung

Feldpostbriefe Erzählung, sechster Teil   Selbstverständlich zeige ich mich wieder einverstanden mit den Worten des Rektors, obwohl ich beispielsweise seine Äußerung zum Thema „schräge Musik“ für intolerant halte. Heute aktuelle Musikformen wie Foxtrott, Shimmy oder Tango betonen den Rhythmus stärker als die Melodie, was für konservative Ohren anscheinend minderwertig klingt. Allerdings weiß ich, dass der […]


Neinig

neinig     der blick aus dem fenster er sagt nichts und verschweigt dass du nicht hier bleibst der kater zauntänzer und der tag mir länger ich brauch unseren streit – weil nur kurz nicht für immer Als ich nachher von dir ging nur kurz nur für ein winter An dem großen Heute Sah ich, […]


EIN URALTES VOLK

  ERZÄHLUNG von Thomas Berger: EIN URALTES VOLK Unlängst wohnte ich in der Landeshauptstadt einem ungewöhnlichen Vortrage im Institut für Völkerkunde bei, über den zu berichten gewiss von allgemeinem Nutzen ist. Der Redner, ein kleiner, grau gekleideter Herr, versprach Einblicke in die vieltausendjährige Geschichte seinesVolkes.Er  zeigte sich erfreut angesichts der großen Zuhörerschaft; denn es gebe, stellte er […]