Blog


erinnerung

erinnerung   einmal war es da in himmlischer bläue und flaumenleichter zeit   welch ein einbruch war! der aufstieg nur lebenslang in erinnerung   als gute stelle für die zupackende hand, als mauervorsprung   trittsuchendem fuß; umschwebt noch zu atmen in dem rosigten licht  


Lebens-Wille

Lebens-Wille 21.09.2018   Aus den dunklen Tiefen eines Kellerfenster-Schachtes wächst ein Eibisch durch das Sicherheitsgitter empor; reißt mich mit seiner hellrosa Blüte aus dunklen, trüben Gedanken-Welten mitten hinein ins staunende Leben — zaubert ein Lächeln auf meine Seele, in mein Gesicht.


Fragen, wissen, Antwort geben, doch wer weiß, wozu wir leben?

Fragen, wissen, Antwort geben, doch wer weiß, wozu wir leben?   Bleibt uns nur das Abfragbare, was ins Wissen eingegangen, wird das Wahre leicht zur Ware, nimmt die Antwort uns gefangen.   Fragen, die aufs Ganze gehen, die Gewusstes überschreiten, lassen Abhörbares stehen, weisen auf Unwägbarkeiten.   Hält die Antwort sich für schlüssig, tritt das […]


Körperstreifen

  Körperstreifen   Begreifen reifen Körper streifen sensoral familial Geborgen sorgen jetzt und morgen faunial familial Geortet bauen Liebe trauen kollektival familial


AM LEBENSFADEN. 88 Haiku

    aus: Thomas Berger, AM LEBENSFADEN. 88 Haiku Neue Cranach Presse Kronach, 2015 Ein Glücksempfinden – lächelnd entwindet es sich sprachlichen Fesseln. * An Brombeerzweigen neue und alte Blätter harmonisch vereint. * Einzig zur Freude die zarten Herbstzeitlosen. Gift erst im Frühjahr. * Oktobersonne. Zwei Admirale gaukeln über dem Fallobst. * Abend aus Seide: […]


weiterschreiben

weiterschreiben   angemessen du als einziger die schriften mir zu besprechen   in wüsteneien der blick; kurzer erholung fehlt der tiefste grund   und weiterschreiben in lust und eignem zweifel dir zu genügen   als dem tiefsten grund unerreichbar hierorts, freund, als flamme und stern


Fund der Kühnheit

Fund der Kühnheit   wer bist du noch so spät in der nacht der über sein eignes scheitern wacht ist man nicht gottgesandt dann warum nicht entspannt sei von herzen demütig der eindruck aber trügt nicht: diese schlauberger sind eher wärter ihrer eignen begrenztheit: erste reihe trotzdem schlecht aalglatt ja doch gefühlt hecht fisch im […]


Bleibt uns nur der Verzicht?

Bleibt uns nur der Verzicht?   Mein Verstand steht still vor dem unerkennbaren Sein, weiß sich keinen Rat, tritt wohl auch auf der Stelle, wendet schließlich sich ab. Kommt mein Sinn ihm auf die Spur?   Doch mein Sinn schweift aus, tastet, rastet, zieht sich zurück, peilt, versucht’s erneut, wähnt und argwöhnt in einem. Auch […]


MENSCH UND HUND Eine kleine Kulturgeschichte

    Beitrag aus: HERBSTBLÄTTER. Lesenswertes für die ältere Generation Kelkheim, Nr. 38 / 2018   MENSCH UND HUND Eine kleine Kulturgeschichte   Hunde sind ein beträchtlicher Teil unserer Lebenswirklichkeit. Wir begegnen ihnen allerorten und mittlerweile auf allen Kontinenten. Wer in Kelkheim unterwegs ist, trifft stets auch Menschen in Begleitung ihrer Hunde. Allein in Deutschland […]


im bannkreis

im bannkreis   wie wir redeten wär’s gewesen zu sagen ungreifbar danke   standen in der zeit doch signale zuletzt, freund unfähig war ich   besonders geschickt spät um der würde bange um der fahlen kraft   mich zu verbeugen was war, war ein glück, dass ich den bannkreis hüte


me lade

  me lade   Deckel offen in den Glanz Wärmelade Knospentanz   steigen ein in Mildbad Dampf Wohlmelade Odemsanft Leo linsen Herzes weiß Wahrmelade Liebesgleis


Die Geschichten hinter der Geschichte

Die Geschichten hinter der Geschichte Petra Seitzmayer im Gespräch mit Susanne Konrad über ihre Novelle „Die Liebenden von Wiesbaden“   Frankfurt am Main: Größenwahn Verlag, Oktober 2017. ISBN 978-3-95771-186-1 E-Book ISBN: 978-3-95771-187-8 € 16,90/€ 11,90     Petra Seitzmayer: Liebe Frau Konrad, vor etwa einem Jahr ist Ihre Novelle „Die Liebenden von Wiesbaden“ im Frankfurter […]


Abschminken

Abschminken Sagt sie liebt mich kaum zu erkennen wirklich richtig? wer kann da trennen niemand sichtlich rein alle rennen in Lieb nichtig Lüg Liebe nennend ———— Meine Parolen: alle gestohlen einer der Hohlen mag ja mich füllen -kann mich nicht fühlen- doch alles nur Hüllen ———— fuhr mit dem zug alleine im abteil saß nur […]


Sehenden Auges wie’s ist erfahren, II

Sehenden Auges wie’s ist erfahren, II   Motivik   Dem Bestehenden gilt es im Leben allseits Beine zu machen.   Selbsterkenntnis   Kommt, wer zu sich kommt, zu sich, aus sich herausgeht, über sich hinaus?   Gelassenheit   Wie doch gelingt es, über den eigenen Schatten selbstlos zu springen?   Endgültig   Was für ein […]


Auszug: GARTEN WILDER ANMUT, Edition L 2012

  Thomas Berger Auszug: GARTEN WILDER ANMUT, Edition L 2012   STILLEBEN   Leuchtendweiße Häuser mit glühendem Hibiskus   Schwungvoll gehörnte Ziegen unter behäbigen Tamarisken   Goldener Wein aus bemalten Amphoren   Azurblauer Himmel über glitzerndem Meer   Samos Eiland des Glücks     POETENBRUNNEN   In deinem weiten Garten wilder Anmut war ich Gast […]