Blog


BISCHÖFLICHES KNABENKONVIKT BENSHEIM

BISCHÖFLICHES KNABENKONVIKT BENSHEIM, Wohninternat der Diözese Mainz, das von 1888 bis 1981 bestand. Die Anfänge des Hauses liegen in der Darmstädter Straße 56, wo ein Privathaus erstanden wurde für zunächst 17 Zöglinge, einen geistlichen Rektor und weltliches Personal. Die Zahl der Zöglinge erhöhte sich rasch, eine neue Heimstatt musste gefunden werden. Gründungsrektor Philipp Huppert (1857–1906) […]


ROMANTISCHES LIED

Thomas Berger ROMANTISCHES LIED Wenn es das gäbe Neu anfangen nach vielen JahrenÄngste zurücklassen wie eine schwere LastDer Skepsis keine Nahrung gönnen Lieben als wäre man nie enttäuscht wordenEin Nest errichten jenseits der MauernEinander für immer alles sein Wenn es das gäbe


Allegorien — der Tod, Teil I

Allegorien — der Tod, Teil I 11.02.2024   Eine schwer zu bestimmende Gestalt glitt lautlos durch das Schlachtengetümmel auf den Betrachter zu. Dieser fühlte sofort ein deutliches Unbehagen, fuhr sich mit einer Hand über die Augen, als ob er eine Fata Morgana gesehen hätte und sich vergewissern wolle, was nun Einbildung und was Realität sei. […]


Auf Kassette gesprochen

Auf Kassette gesprochen Erzählung (Auszug)   Erstes Kapitel Der Optiker beteuerte, dass mit der neuen Brille alles seine Richtigkeit habe. „Aber ich kann immer noch nicht lesen“, sagte meine Oma. „Vielleicht geht es mit einem Vergrößerungsglas“, meinte der ungefähr fünfzigjährige Mann, der in einem weißen Kittel stak. Er zog eine Lupe aus der Schublade seines […]


ENTDECKUNG IM MORGENGRAUEN

Thomas Berger ENTDECKUNG IM MORGENGRAUEN Es war ein Donnerstag in Achim Burgers dritter Urlaubswoche im Januar. Seit Tagen waren schwere Sturmböen über die Insel gezogen, die auf Nordfriesisch Söl heißt. Seiner Gewohnheit gemäß führte Achim  ̶ wir wollen ihn der Einfachheit halber fortan nur mit seinem Vornamen nennen  ̶  trotz des kräftigen Südwestwindes im Frühdämmer […]


Alles zu heben

Alles zu heben in wundersamen Zauber, schenktest du mir einst. Wie sollt‘ ich nicht wenigstens noch immer dein Schüler sein?  


INSELWINTER IV

Thomas Berger INSELWINTER10 Haiku (Teil IV)   Der Duft des Meeres, / die wunderbare Frische – / ein Göttergeschenk. Tosende Wellen. / Mutige weiße Leiber / spähen nach Beute. Nächtlicher Regen / löscht alles Winterweiß aus – / betrüblicher Sieg. In ganzer Schönheit / zeigt sich der Nordseestrand nur, / wenn er menschenleer. Die große […]


Erinnerung

Erinnerung   Auf dem Weg zur Stadtbibliothek habe ich mich daran erinnert, dass es eine Zeit gab, wo mir auch ein solches alltägliches Ereignis mit Flügeln der Aufmunterung und Begeisterung versehen worden wäre durch einen Freund. Erst einmal hätte er nach dem Grund meines Weges gefragt, ich hätte ihm geantwortet, dass ich die dreibändige Heinrich […]


INSELWINTER

INSELWINTER10 Haiku (Teil III) Sonniger Mittag. / Leicht gleitet eine Möwe. / Pure Lebenslust. Graugrüne Nordsee, / helles Sandbraun, weißer Schaum. / Farbenharmonie. Winterweißer Strauch. / Eine Hagebutte blieb, / kündet vom Sommer. Am sandigen Strand / legen schäumende Wogen / ihre Kronen ab. Seltener Anblick: / am kalten Strand eine Frau / im langen […]


INSELWINTER

Thomas Berger INSELWINTER10 Haiku (Teil II) Über den Dünen, / die nun kristallin glitzern, / zartrosa Wolken. Januarmorgen. / Zwischen Wellensaum und Strand / eisige Brocken. Bedeckter Himmel. / Über ruhigem Seegang / Abendsonnenglück. Hakige Stacheln / der Hecken-Rosensträucher / in zartem Raureif. Ein Fischereinetz. / Nicht nur Schätze des Meeres / führt Brandung heran. […]


Wo Literatur entsteht

Wo Literatur entsteht © Brigitta Dewald-Koch 2024  Wo schreiben Sie für gewöhnlich? Wie lange am Tag? Schreiben Sie an einem stillen Ort oder bevorzugen Sie eine anregende Umgebung? Wie finden Sie Ihre Schreibideen, wie das Personal Ihrer Handlungen? Haben Sie das, worüber Sie schreiben, persönlich erlebt oder ist alles erfunden? Diese und ähnliche Fragen werden […]


Allegorien — der Krieg, Teil IV

Allegorien — der Krieg, Teil IV 15.01.2024 — Fortsetzung —   Der Krieg schnaubte verächtlich bei diesen Betrachtungen. Zwar in technischen  Dingen und Erfindungen brillant, dort gelangen dem Menschen unvorstellbare Höchstleistungen — so etwa die technische Entwicklung von einfachsten „optischen Linsen“ hin zum Rasterelektronenmikroskop zwecks Erforschung des Kleinsten im Kleinen; oder von einfachen Fernrohren hin […]


Analoges Leben

Analoges Leben   Nach langer Zeit habe ich einen Radiorekorder gekauft, damit ich meine Kassetten und CDs von früher wieder hören kann. Aber das heißt heute anders, nicht mehr Radiorekorder wie noch zu meiner Zeit, sondern „Tragbare Boombox mit DAB+- und FM-Radio, Bluetooth, CD und USB-Player sowie Kassettenlaufwerk”. Die modernen Sachen hätte ich nicht gebraucht. […]


INSELWINTER

Thomas Berger INSELWINTER10 Haiku (Teil I) Über weichem Sand / ein Teppich aus Winterweiß – / willkommen am Meer. Am Neujahrsmorgen / ein Herz in Sand gezeichnet  ̶  die alte Liebe. Unweit der Buhnen / lassen Möwen sich treiben. / Abendsonnenschein. Im eisigen Wind / das unbekümmerte Spiel / der Meereswogen. Eiskristallglänzen / im Schein […]


Allegorien — der Krieg, Teil III

Allegorien — der Krieg, Teil III 10.01.2024 — Fortsetzung —   Hier unter den Stadtmauern von „Troja“ stand der wütende Krieg und seufzte. Er schrie seine Befehle, hantierte mit Rammen, bediente Schleudern und Katapulte, ließ die Bohlen der Stadttore bersten und schlug Breschen in schier unbezwingbare Mauern. Und doch: Damals, ja damals…, das  war noch […]


Das Wort des Großvaters

Das Wort des Großvaters   Mein Großvater ist schon lange tot, dreiundfünfzig Jahre, das ist eine gewaltige Zeit. Andererseits: was heißt das, wenn ein Mensch mit einem Mal wieder vor einem steht, als wäre er noch da? Der Großvater hatte mir als kleinem Jungen einmal erzählt, dass er beim Kartenspiel eine – für seine Verhältnisse […]


MATTEOS KAMPF

Thomas Berger   MATTEOS KAMPF Die Nacht war noch längst nicht vorbei, als der zehnjährige Matteo, von einer gleichsam fremden und dennoch ihm bekannten Macht geschüttelt, dem Schlaf entrissen wurde. Der Winterwind rüttelte an Dachschindeln und Fensterläden. Drinnen im Haus war sonst alles still. Die Eltern und Sandra, Matteos kleine Schwester, schliefen fest. Matteo drehte […]