Blog


AUSKLANG

Thomas Berger   AUSKLANG   Mag auch dem Fluss meines Lebens zu münden beschieden sein   In Weltenraums Tiefe oder klanglosem Nichtsin fremder Allmacht oder erdigem Boden   Ich werde mich bergen an anderer Statt in liebenden Augen deinem kosenden Mund    


Nach Adalbert Stifter

Nach Adalbert Stifter   Am andern Morgen stand ich sehr früh auf und ritt, als noch der Tau lag, am Bach entlang. Das Wasser rollte über Steine und an den Gräsern hin.  


Curriculum Vitae

Curriculum Vitae Nach Adalbert Stifter   Schöne gestrickte Unterleibchen, Strümpfchen und Ärmlein besaß ich. Außer dem Nutzen führten sie schöne rote Streifchen.   Mein Hofmeister war ein sehr ordentlicher Mann, in Gehörigkeit sollte alles geschehen, als einem Zwecke an sich.   Sinnend und grübelnd war ich, vorm Spazierengehn bürstet‘ ich die Kapp, legte die Kappe […]


Der fremde Archivar

Thomas Berger, Der fremde Archivaredition federleicht, ISBN 978-3-946112-80-8, 292 SeitenAuszug Er ging zu seinem aus Teakholz gefertigten Lesepult, um sich abzulenken. Dort setzte er die Lektüre über einen zentralen Abschnitt im Leben des Dichters Jakob Lenz fort, den der Verfasser an anderer Stelle einen unglücklichen Poeten nannte. Der Text, von manchen als Novelle bezeichnet, ist […]


eingedenk deiner

eingedenk deiner   wenn du noch da wärst wäre alles feierlich dass heute meine oberprima in deutsch die abi-vorklausur schreibt   gegen nachmittag besuchte ich dich zum tee du fragtest nach der klausur und wie ich’s halten wolle mit der korrektur   dann sprächen wir von andren dingen städtischen literarischen säßen manchmal auch nur da […]


Der fremde Archivar

Thomas Berger, Der fremde Archivaredition federleicht, ISBN 978-3-946112-80-8, 292 SeitenAuszug Im Mai des darauffolgenden Jahres, als der Anschlag auf das Popkonzert der Sängerin Ariana Grande in Manchester zahlreiche Todesopfer und Verletzte forderte, erwähnte Lisa Gabert bei einem gemeinsamen Besuch der Burgruine Münzenberg scheinbar beiläufig, dass sie gern einmal nach Parisfahren würde. Sie glaubte, ihn recht […]


es war eine zeit

es war eine zeit wo auch der nebel beglückt‘ der feuchte schotter unter meinen schuhen und die halb verwelkten blätter


am ende der zeit

am ende der zeit im konvikt – eine amsel sang ihr abendlied ich spielte ball mit mori blieb immer ein konviktler  


Der fremde Archivar

Thomas Berger, Der fremde Archivaredition federleicht, ISBN 978-3-946112-80-8, 292 SeitenAuszug Von dir weiß man gar nichts, was machst du eigentlich mit deinem Geld? Die Bemerkung, eher kaum verhüllter Vorwurf als schlichte Frage, ließ ein Kollege Achims während einer Arbeitspause fallen. Die Worte des beinahe zwanzig Jahre Älteren kamen Achim der Situation unangemessen vor, weshalb er […]


ein baum schon entlaubt

ein baum schon entlaubt wie mir deine stimme fehlt jetzt zum beispiel beim deutsch-abitur du würdest lesen mich bekräftigen  


Differenzen und Differenzierungen

Differenzen und Differenzierungen 16.10.2022   Methodisch-wissenschaftliche Richtigkeit ist nicht existentielle Wahrheit.   Diese benötigt jene, um einen mittels Vernunft geleiteten Weg (met-hodos) zur eigenen Tiefe bahnen zu können; jene benötigt diese, um redlich und wahrhaftig voran-schreiten zu können, d.h., um zu logisch korrekten Ergebnissen zu kommen und nicht eines meinenden Dafür-Haltens anheim zu fallen.   […]


ENTZAUBERT

ENTZAUBERT Mondenlangwanderten wirim weichen Nebelland wähntendie Liebesei Leitstern Bisin die Augenuns stachkristallen scharfder ErkenntnisStrahl Nun gehtjeder alleinauf dem Pfadden vorzeitendas Schicksalbestimmt Manchmalgrüßen einanderwir nochlächelndim Schmerzdes Erinnerns  


Strand von Ückeritz, Usedom

Strand von Ückeritz, Usedom Betrachtung 01.10.2022   Wie sich die aufgewühlten Wellen Gischt-bedeckt am Gestade ausrollend brechen, murmelnd zurückfluten, im feinen Sand versickern, und dennoch kaum sichtbar Spuren hinterlassen — so brechen sich Geschlechter und Kulturen seit Jahrtausenden am Gestade der voran-schreitenden Zeit: gleichsam aus fernen, kaum bekannten Gefilden hinterm historischen Horizont emporsteigend, Errungenschaften und […]


Besuch

Besuch Erzähl-Fragment, Teil 2   Beim Frühstück trat erst einmal wieder die alte Stimmung auf: beherrscht von den inneren Lasten Saskias. Das sichtbare Zeichen dafür war der Smalltalk, der sich ergab: Ach, Pflaumenmus mag ich ab und zu ganz gerne. Aber Wurst und Käse zum Frühstück, das geht nicht bei mir. Bei mir schon usw. […]


ABSCHIEDE

ABSCHIEDE Ein Boden der wankt   Eine Kerze die flackert   Ein Schilfrohr das knickt   Ein Läufer der strauchelt   Mein Los wenn wir scheiden


FÜLLE

Thomas Berger FÜLLE Wenn unsre Augen sich nähern   Wenn schweigend du sprichst   Mit Lippen und Atem   Verwehn meine Wünsche


Drei Miniaturen über das soziale Leben

Drei Miniaturen über das soziale Leben   Was macht einen Menschen grausam und roh? Notiz zum Zitat „Ist doch unsere zivilisierte Welt nur eine große Maskerade“ von Arthur Schopenhauer (1788-1860) Grundsätzlich halte ich mich für einen zivilisierten Menschen. Meine Umgangsformen sind höflich. Anderen Menschen zolle ich Respekt. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ich einen anderen […]


Besuch

Besuch Erzähl-Fragment   Lina kündigte mir fürs Wochenende Besuch an: Saskia, ihre ehemalige Mitreferendarin. Ich überlegte kurz. „Hat die dir nicht ab und zu Tipps gegeben?“ „Ja. Das Examen hat sie mit Eins bestanden.“ Oh, dachte ich und stellte mir eine agile Person vor, geistig und körperlich. Aber Lina sagte, dass es Saskia nicht gut […]