Blog


Wohin auch soll man sich wenden?

Wohin auch soll man sich wenden?   Es rücken zusammen die Dinge im herbstlichen Licht. Noch strahlen sie, glänzen in Farben, doch wittern Verzicht.   Wohl kehren sie tröstlich dem Auge Lebendigkeit zu. In sinkender Sonne ein jedes spürt Trennung im Nu.   Erschauernd gerinnt selbst was ragend, verliert an Gewicht, zerfällt an ihm selbst […]


eisriesen kollidieren

eisriesen kollidieren speien klirrende lava ins   weißgefrorene licht   kein laut dieser symphonie dringt in die Welt


Das Kainsmal

Das Kainsmal 03.01.2018 bis 13.05.2018   In der jüdischen Tora („Weisung“, „Gesetz“) sowie dem Tanach (hebr. Bibel), die in der griechisch-lateinischen Bibel-Übersetzung „Der Pentateuch“ („Das aus fünf Büchern bestehende [Buch]“) genannt werden, gibt es eine interessante Stelle zur seelischen Ambivalenz des Menschen. Es ist die Erzählung von „Kain und Abel“ (1. Mose 4, 1-16). Die […]


Wenn Protagonisten zicken!

Wenn Protagonisten zicken!   Ich habe inzwischen schon ein paar Leichen hinter mich gebracht. Schriftlich natürlich! Die Vorgänge sind dunkel und für den Leser nicht klar. So muss es auch sein. Wer ist also der Killer? Ich entscheide mich für Prota Nr. 5 und schreibe in die Richtung weiter. Nur hat Nr. 5 keine Lust […]


unser beider wort

unser beider wort   das glück des lehrers. gesetzte spuren. rückkehr nach vorne. nun geh!   verheißung band uns. allein sie fortzutragen? vergangenheute   du hättest das buch, das ich lese, gelesen – les’ ich es mit dir!   hier, mein freund, die schrift! du mir einst und ich dir nun – unser beider wort!


Wie sich entziehen?

Wie sich entziehen?   Allerorts Plaudern, Worte, gekräuselt, grundlos, Sprache verläppert.   Sprüche, verhuschte, Wider und Für belanglos, Heikles entheikelt.   Pausenlos Wortschwall, sprunghaft, mal dieses, jenes, Zugluft und Durchzug.   Endlos Gesprudel, schwemmender Redensarten flottes Palavern.   *   Obendrein Bild-Funk, laufend ins Bild Gesetztes. Noch? Schon gewesen!   Optik als Abfluss, Bilder-Konfetti-Regens Gully, […]


lies vor mir

  lies vor mir   lies vor mir in deinen Sprachen lass die Bänder klingen warm teile in mir die Gedanken lege um mich deinen Arm führe federnd deine Schwingen in der Schrift aus deiner Hand Haar und Glieder Geist in Wellen fließen ein in unser Land


so abweisend schön so kraftvoll

so abweisend schön so kraftvoll mündet das donnergrollen in hitze und lachen in taumelnde satte leise bewegung immer leisere bewegung immer immer leisere bewegung


Durch die Wüste

Durch die Wüste   Heißer Sand, weiter vermag ich nicht zu blicken. Ohnehin schau ich   nur die Füße an, wie sie durch den Sand schlurfen; meine Füße sind’s.   Ein einfacher Trunk Wasser – mehr bedürft’ ich nicht, denke ich mir noch.   Der äußerste Rand des Bewusstseins sieht den Sturz in den heißen […]


AUTHOR’S PREFACE

AUTHOR’S PREFACE               „How can I know what I feel until I’ve seen what I’ve said?“goes the famous quotation from E.M. Forster, or– as Theodore Roethke put it in a more affirmative mode– „I learn by going where I have to go.“ As one approaches forty (the first half of our earthly life, in […]


Krieg

Krieg 06.04.2018   Life at war:   „Handelskrieg“, „Wirtschaftskrieg“ — Eskalations-Spirale aus „Strafzöllen“ und wechsel-seitigem „Protektionismus“.   „Propagandakrieg“ — Eskalations-Spirale aus „Fake News“, aus „Drohungen“ und „Gegendrohungen“, aus „Vorwürfen“ und „Gegenvorwürfen“, aus „Anschuldigungen“ und „Gegenanschuldigungen“, aus „Vorurteilen“ und „Vorverurteilungen“.   „Stellvertreterkrieg“ — Eskalations-Spirale aus Fassbomben, Chlorgas und Lenkwaffen; gezielte Vernichtung von Krankenhäusern und Infrastruktur, von […]


DER SPRUNG

  DER SPRUNG   Elisabeth Hellering war dreiundzwanzig Jahre alt, als sie, durch einen unvorhersehbaren Umstand bewogen, ohne jegliches Zögern sprang. Wer die junge Frau kannte, weiß, dass sie keineswegs ein Mensch war, dem es schwerfiel, Entscheidungen zu treffen. Sie hatte zielstrebig frühe Hürden, die durch mehrere Umzüge und dadurch bedingte Schulwechsel hoch waren, genommen. […]


Metaphorisches

Metaphorisches   Antworten prasseln wie Regentropfen auf die Pfade des Trotts.   Ab und zu bildet der Aufprall Blasen, Fragen auf dem Asphalt.   Doch kaum gewonnen, zerplatzt die Spannung, endet, was sich gebläht.   So wird kein Fragen nach neuen Himmeln fündig, höhlt nichts den Stein.   So wird kein Sagen von Schlünden und […]


brisen wagen

  brisen wagen   brisen wagen flügel tragen luft gehüllt zart erfüllt strömen ein wesen fein wärmend hauchen höhen tauchen atem glanz wiegen tanz


ehe

ehe   mach doch licht an rauch nicht so viel iss doch was   den fernseher wie früher in den keller zu stellen wäre problematisch   wenigstens die pflanzen trocknen nicht aus   wollen wir uns nicht einen wellensittich kaufen?


Wortwechsel

Wortwechsel   Worte weisen um die Wette, die nach oben, unten die, rechts und links, nach vorn und hinten, kunterbunt wie’s Federvieh.   Drücken ein und drücken aus, nennen, meinen, definieren, bringen ans gewünschte Ziel, sind uns Brücken zum Flanieren.   Dichters Wort birgt solche Kräfte, die der Kern der Frucht verleiht, steht für sich, […]