Beiträge von Thomas Berger


„Lachen ist Lust …“ Wortspiel und Melancholie bei Robert Gernhardt

„Lachen ist Lust …“ Wortspiel und Melancholie bei Robert Gernhardt Vortrag von Thomas Berger am 26. März 2020, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek, 65779 Kelkheim, Am Marktplatz 1 Wer war Robert Gernhardt? Er wurde am 13. Dezember 1937 als Sohn eines Richters in Reval geboren, der Stadt in  Estland, die seit 1918 Tallinn heißt. 1939 erfolgte die […]


EINFALT

EINFALT Wir sprechen ohne zu denken von ihr Wir vertreiben sie uns schlagen sie tot mit allerlei Tand Wir klagen jedoch ins Ego verliebt dass sie verweht Wir die Söhne und Töchter der Allmutter Zeit


GEGEBEN

GEGEBEN Der Schwung den uns der Lenz nach langem Warten spendet ein Lehen nur Die Wonne weicher Sommertage die spät erst münden in die Nacht ein Lehen nur Die Labsal edlen Weines reifer Früchte wenn Herbst im Land ein Lehen nur Das Staunen über glitzernde Kristalle die den Bergbach zierend säumen ein Lehen nur Die […]


REISEGLÜCK

    Thomas Berger, REISEGLÜCK in: Das Gedicht. Eine Auswahl neuer deutscher Lyrik hrsg. v. Theo Czernik, Czernik-Verlag / Edition L, Speyer 2012, Seite 33   REISEGLÜCK   Wenn ein Leben beginnt erstrahlt das Morgenrot Hoffnung   Wenn ein Leben sich neigt leuchtet das Abendrot Wissen  


VORKLANG

  Thomas Berger, VORKLANG aus: Lyrik heute. Eine Auswahl neuerer deutscher Lyrik, 15. Ausgabe hrsg. v. Theo Czernik, Czernik-Verlag / Edition L, Speyer 2010, Seite 31 VORKLANG Tor zum Hades verschlossen auf ewig den Lebenden Doch sie ahnen manchmal die Melodie der Scharniere Wenn Wind im Abenddämmer durch Föhren streicht


WILHELM BUSCH – bekannt und unbekannt

  Thomas Berger WILHELM BUSCH – bekannt und unbekannt edition federleicht, Frankfurt am Main 2020 ISBN 978-3-946112-57-0, Preis: 8,00 Euro − AUSZUG – Wir denken bei dem Namen Wilhelm Busch an die volkstümlichen Bildergeschichten Max und Moritz (1865), Hans Huckebein (1867) oder Die fromme Helene (1872). Auch die durch ihn weit verbreiteten Redewendungen kommen uns […]


AUFBLICKEN

AUFBLICKEN   Im Dunkel nur leuchten Sterne ins Herz   Nahe dem Leid wohnt wartend der Trost (Thomas Berger)  


MENSCHEN UND EIGENHEITEN − ein vergnügliches Panorama

  Thomas Berger MENSCHEN UND EIGENHEITEN − ein vergnügliches Panorama Auszug aus: Federsprung. Eine humorige Mischung, edition federleicht, 2019 hrsg. v. K. Sellheim   Ein pedantischer Mensch zählt jedes Mal, wenn es ein neues Telefonbuch gibt, die Seiten nach – es könnte eine fehlen.   *   Ein geiziger Mensch weint nie; er will keine […]


WEITSICHT

  Thomas Berger, in: POESIA DELLA LIRA, Bd. 3, Weihnachten, 2016, Seite 9       WEITSICHT Weihnachten heißt an Neubeginn glauben und nicht vergessen dass manche an Altes sich ketten gerade an Weihnachten   Weihnachten heißt Freude empfinden und nicht vergessen dass manche Trübnis leiden gerade an Weihnachten   Weihnachten heißt sich anderen schenken […]


IPOMOEA

IPOMOEA   Wahrlich Zeit die uns gewährt eilt dahin   Es nützt kein Klagen es nützt kein Zagen   Prunkwinde himmelblau weist den Weg   Des Morgens öffnen sich ihre Blüten sterben am nämlichen Tag   Vermählen wir uns der Schönheit spenden wir Freude   So kurz auch die Spanne  


NACHTSTILLE ROSSE

NACHTSTILLE ROSSE Auszüge aus dem Beitrag in der Anthologie „Alles hat seine Zeit“, hrsg. v. Hans-Alfred Herchen, Frankfurt am Main __________________   Die Dichter des Altertums sahen, wenn der lichte Tag sich neigte, ein schwarzes Gespann am Sternenzelt herannahen: Nyx übernahm das Zepter. Im Phantasiegebilde des nächtlichen Rossegefährtes deuten sich das dynamische Walten und die […]


TIEFE BLICKE

    TIEFE BLICKE Über den Episodenroman Schöne grüne Welt von Berndt Schulz Wo lebt es sich besser – in der Stadt oder auf dem Land? Einer der Vorzüge des 2019 im Frankfurter Verlag edition federleicht erschienenen Buches besteht darin, auf diese alte und zugleich aktuelle Frage keine fest gezimmerte, mithin keine simple Antwort zu […]


WIE DAS WÜNSCHEN NOCH IMMER HILFT

WIE DAS WÜNSCHEN NOCH IMMER HILFT Wünsche gehören zweifellos zu unserem Leben, sie erfüllen uns bis ins hohe Alter. In der Kleinkindzeit zeigen sie sich als unwillkürliches Verlangen nach Bedürfnisbefriedigung, in späteren Jahren erweitern sie sich durch das Streben nach privaten und beruflichen Zielen, und betagte Menschen ersehnen, wenn die Kräfte zur Neige gehen, einen […]


Wilhelm Busch

BEKANNTES UND WENIGER BEKANNTES VON UND ÜBER WILHELM BUSCH − Auszüge aus einem Vortrag −   Mein Kind, es sind allhier die Dinge, Gleichwohl, ob große, ob geringe, Im wesentlichen so verpackt, Daß man sie nicht wie Nüsse knackt. Wie wolltest du dich unterwinden, Kurzweg die Menschen zu ergründen. Du kennst sie nur von außenwärts. […]


Das europäische Friedensprojekt. Plädoyers

Das europäische Friedensprojekt. Plädoyers edition federleicht, Frankfurt am Main 2019, ISBN 978-3-946112-46-4   Die beiden soeben erschienenen Texte basieren auf Vorträgen, die der Autor im Plenarsaal des Rathauses Kelkheim gehalten hat. Darin plädiert Thomas Berger für die Rückbesinnung auf das zentrale Anliegen der Gründung und Erweiterung der Europäischen Union: die Friedensförderung zwischen den Mitgliedstaaten. Die […]


APRÈS NOUS

    APRÈS NOUS   Im Whirlpool sitzen genussvoll schwitzen   Zigarre rauchen und Strom verbrauchen   Die Flasche heben welch schönes Leben   Wellnessbesessen die Zeit vergessen   Luxus tut doch gut erst nach uns die Flut


WIRKLICHKEIT IN KUNST UND LITERATUR

WIRKLICHKEIT IN KUNST UND LITERATUR   Um es gleich vorweg zu sagen: Es gibt – das ist das Spannende – keine eindeutige Antwort auf die Frage nach dem künstlerischen und literarischen Wirklichkeitsverständnis. Vielmehr öffnet sich dem Suchenden ein breites Spektrum an Positionen. Und auch diese Standpunkte bilden nur einen Ausschnitt aus den vielfältigen – einander […]


IM BLÄTTERRAUSCH

  IM BLÄTTERRAUSCH Die Begebenheit, von der ich nun berichte, ereignete sich im Winter des vergangenen Jahres. Die Kulturabteilung unserer Stadt hatte mich zu einer Lesung aus meinem neuen Buch Abenteuer der Nacht eingeladen, das der Verlag für die Frühjahrsmesse angekündigt hatte. Ich fuhr also mit dem Bus von Eppenhain nach Kelkheim-Münster. Die närrischen Tage waren gerade […]