Beiträge von Thomas Berger


HAIKU AM MEER

Thomas BergerHAIKU AM MEER Abenddämmerung.Durch die Föhren streicht der Wind,atmet Ewigkeit. Dem Wellengesang,den Rufen der SeevögelHand in Hand lauschen. Ein Tropfen im Meerist wie ein Mensch in der Zeit:namenlos beide. Im Dünenhafermahnt uns das Möwenskelett, nichts zu versäumen. Mit nackten Füßen schlendern wir im Wellensaum – kein Wunsch mehr offen. Die Flut spült sie fortunsere […]


ÜBERSCHRITT

ÜBERSCHRITT Zeitenwind trägt was wir geschaffen hinweg   Erdenreich macht was wir gewesen zu Staub   Bleibt nur das Wort


AUSLEIHE

Thomas Berger  AUSLEIHE   Kennen Sie dieses mulmige Gefühl, wenn Sie wieder einmal entdecken, dass in Ihrer mit Leidenschaftaufgebauten, wohlgeordneten Bibliothek eine Lücke klafft? Nein, ich meine nicht die durchaus desÖfteren schmerzlich festzustellende Tatsache, ein interessantes Buch nicht erworben zu haben, sondern den Umstand, dass Sie zwar – juristisch gesprochen – Eigentümer gewisser Bände sind, […]


HAIKU IM LENZ

Thomas Berger HAIKU IM LENZ   Die Frühlingssonne,der Vögel Jubelstimmen –wie ein Versprechen. Das Glitzern des Tausüber dem Sternmoospolster –beinahe schmerzlich. Die Kranichfederkündet von eurer Rückkehr,ihr Boten des Glücks.


MAIENFÜLLE

Thomas Berger   MAIENFÜLLE   Es waren Tage fliederduftig rosenreich die uns ein gütig Los beschert   Wir wuchsen ineinander wie zwei Hälften eines Ganzen das uns auf ungeahnte Wege führt


UNTER STERNEN

aus:Thomas Berger, Am Wegesrand. Einkehr im Garten der Worte. GedichteStorkow (Mark) 2017, S. 66   UNTER STERNEN Ich greife nicht nach den Sternen   will lieber tasten dein Haar   Ich greife nicht nach den Sternen   will lieber atmen das Meer   Ich greife nicht nach den Sternen   will lieber rasten im Wort


Was ist der Mensch?

Thomas Berger: Gedanken zur Karwoche Was ist der Mensch?Eine uralte und zugleich aktuelle Frage Seit Menschengedenken kreisen Überlegungen um die Frage nach dem menschlichen Wesen. Was macht den Menschen aus? Was unterscheidet ihn von bloßer Materie, von Tieren und Pflanzen? „Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich […]


DER HAHN UND DIE TAUBE.

  Thomas Berger: DER HAHN UND DIE TAUBE. Eine Fabelin: SCHREIBTISCH. Literarisches Journal, Ausgabe 2020, edition federleicht Ein Hahn stolzierte unter den Hennen eines großen Hofes. Da kam ein Artgenosse des Weges und näherte sich einer der vielen weiblichen Vögel. Sofort rannte der erste Hahn mit gespreizten Halsfedern herbei, schlug klatschend die Flügel über seinem […]


EIN PLAN

EIN PLAN. Erzählung   Wie weit, grübelte Konrad Unteregge nicht zum ersten Mal, würde die Phantasie ihn tragen, wie lange würde der Geist immer neue Figuren und Lebenswelten erschaffen? Die Zeit, die noch vor ihm lag, war schier unermesslich, jede Stunde konnte ihn zu Boden stürzen. Der Plan, den er von Anfang an hegte, hegen […]


FRÜHLING

  HAIKU zum FRÜHLINGaus: Thomas Berger, Von Haiku zu Haiku. Eine JahreszeitenreiseKelkheim 2002, S. 9, 10, 18, 19, 24, 25 Ein milder Märztag.Zahlreiche Vogelstimmenerflehen den Lenz. Zartgrüner Schimmerlächelt von oben herabauf trockenes Laub. Oben eingerolltwie der Stab eines Bischofsdie Wedel des Farns. In deinen Händensitzt mit pochendem Herzendie junge Feldmaus. Aus ihrer Höhlelugt die Spechtmutter […]


DAS OSTERKRANZ-TREFFEN

    Thomas Berger, Das Osterkranz-Treffen in: Österlicher Gaumenschmaus. festlich vorbereitet, hrsg. v. Petra PohlmannBad Laer 2022, S. 107 DAS OSTERKRANZ-TREFFEN Alle aus der Familie waren, wie jedes Jahr, in Köln zusammengekommen: die Eltern Winfried und Klara, Tante Sophie und Onkel Bernhard, die Großeltern Georg und Anna − nur Julian, der Sohn und Enkel, nicht. Es […]


UNTER MÄRZENSONNE

  Thomas Berger, Garten wilder Anmut. Gedichte,Czernik-Verlag / Edition L, 2012, S. 55   UNTER MÄRZENSONNE   Weichen Schrittes wandern über Waldboden welker Zeit   Während weithin wundersam Verheißungen wachsen


Der fremde Archivar

    Auszug aus dem soeben erschienenen RomanDer fremde Archivar von Thomas Bergeredition federleicht, ISBN 978-3-946112-80-8, 292 Seiten [ … ] Am Nachmittag klingelte es. Der zweimal kurz hintereinander erfolgte Ton zeigte ihm, dass es Lisa war. Er legte den Zeitungsartikel, den er seiner Mappe mit der Aufschrift Lesenswertes entnommen hatte, beiseite. Der Bericht handelte […]


AM ABGRUND

Thomas Berger AM ABGRUNDÜber den Roman Sapphos Sprung von Karen Aydin Die Erschaffung der Welt stellt die jüdisch-christliche Tradition als Sechs-Tage-Werk dar. In ihrem Roman Sapphos Sprung, 2021 im Verlag edition federleicht erschienen, setzt Karen Aydin nur geringfügig länger an, um ihre Leser an einem nachgerade abenteuerlichen Experiment teilhaben zu lassen. Nicht an einem kosmologischen […]


WENDEZEICHEN

Thomas Berger WENDEZEICHEN Es walltein Ahnendurch das Land Dunkelheitbleibtkürzer schonzu Gast Blütenfingergelb und weißweisenauf das Licht Haselkätzchentanzenfrohen Mutes  mit dem Wind Stimmenprobenin den Wipfelnfür den Chor Seelenöffnenihre Armeweit Es walltein Ahnendurch das Land  


FEHLSTART

MAINZER ERZÄHLUNGEN Thomas Berger FEHLSTARTDie Erzählung Skizze eines Schachspielersvon Johannes Chwalek Der Mainzer Autor Johannes Chwalek lässt die Sammlung seiner Erzählungen (1) in ein Kleinod münden, das den Vergleich mit Franz Kafka nicht zu scheuen braucht − auch in der Skizze eines Schachspielers begegnen uns ein präziser, von Schlacken freier Stil, das sprachliche Durchspielen mehrerer […]


WECKRUF

MAINZER ERZÄHLUNGEN Thomas Berger WECKRUFÜber die Erzählung Erinnerung an Dieter S.von Johannes Chwalek „Du sprichst von Zeiten, die vergangen sind“, sagt Kronprinz Don Carlos zum Malteserritter Marquis von Posa in Friedrich Schillers Drama Don Carlos (I, 2). Von vergangenen Zeiten erzählt auch Johannes Chwalek, Autor und Gymnasiallehrer aus Mainz, in seinem Buch Skizzen eines Schachspielers. […]


SPÄTE RACHE

MAINZER ERZÄHLUNGEN Thomas Berger SPÄTE RACHEÜber die Erzählung Der Händedruck des Kaisersvon Johannes Chwalek Der Titel, den der Autor Johannes Chwalek, Jahrgang 1959, der vierten Erzählung seines BuchesSkizzen eines Schachspielers (1) gab, lässt einen harmlosen Inhalt erwarten. Wer interessiert sich schon dafür, von welcher Art ein kaiserlicher Händedruck ist? Doch diese Vermutung hat die Rechnung […]