Tod


DER ZWEIFACHE KREIS

DER ZWEIFACHE KREIS   Im Kreis schließt der Anfang das Ende in sich, ist Rückkehr zum Ursprung kein Gegen-den-Strich.   Solch Kreis ist zu zeichnen. Doch gibt es solch Sein, den Abschied, der heimkehrt, getrennten Verein?   Bewegung, die endlos in sich sich verschlingt, Entfernung, die ausgreift Und Nähe erbringt?   Im Leben ist’s anders, […]


Verbrannt

Verbrannt   Erschüttert standen die Bewohner vor dem Haus, als der Zinksarg langsam an ihnen vorbeirollte. Trotz der Wärme des Spätsommers fror Rosie. Angespannt zog sie ihre Jacke enger um die Schultern. Karin war tot! Schockiert starrten alle der Prozession hinterher. Die Räder unter der Metallkiste rumpelten rhythmisch auf den Pflastersteinen, was einem Totengesang ähnelte. […]


Leviatha Totgehasst

Umschlag, Illustration: John Steven Konstantin   Leviatha Totgehasst © 2018 by Le. Alex Sax   Grüezi, liebe Leser!   Darf ich Ihnen eine schweizerische Gegebenheit vorstellen? Das deutsche scharfe »ß« schreiben wir anders, nämlich mit einem «Doppel-s». Als Schweizerin habe ich diese länderspezifische Schreibweise beibehalten und hoffe, Sie damit nicht zu verwirren. Viel Spass mit der […]


Wohin auch soll man sich wenden?

Wohin auch soll man sich wenden?   Es rücken zusammen die Dinge im herbstlichen Licht. Noch strahlen sie, glänzen in Farben, doch wittern Verzicht.   Wohl kehren sie tröstlich dem Auge Lebendigkeit zu. In sinkender Sonne ein jedes spürt Trennung im Nu.   Erschauernd gerinnt selbst was ragend, verliert an Gewicht, zerfällt an ihm selbst […]


Wo nichts mehr geht, lauert der Tod

Wo nichts mehr geht, lauert der Tod   Alles geht in diesem Leben. Nichts entgeht der Zeiten Gang. Auch die Räume sich durchdringen. Grenz’ und Anhalt weicht dem Drang.   Anfang, Ende geht von hinnen. Was beginnt, beschließt – ver-geht. Gehen hält die Welt zusammen, macht zugleich, dass nichts besteht.   Welches Bild vermag zu […]


Warten worauf und weshalb?

Warten worauf und weshalb?   Noch wiederholt sich, was war. Doch in den Nächten überfällt uns die Vorahnung dessen, was kommt ohne Wiederkunft, kündigt der Tod sich uns an.   Spüren wir, quälend zumal, was es bedeutet, wenn die Zukunft nur droht, und die Sehnsucht erlischt, weil statt Trennendem Abschied auf immer geschieht.   Keiner […]


Memento Mori! – Bedenke, dass Du sterblich bist

Memento mori! — Bedenke, dass Du sterblich bist   12.01.2016   Des Menschen Gegenwart ist geliehene Zukunft seines Todes.   Die Sterblichkeit der Sterblichen und die Unsterblichkeit des Göttlichen begegnen sich im Staube des Alltags.