Beiträge von Johannes Chwalek


erinnerung

erinnerung   einmal war es da in himmlischer bläue und flaumenleichter zeit   welch ein einbruch war! der aufstieg nur lebenslang in erinnerung   als gute stelle für die zupackende hand, als mauervorsprung   trittsuchendem fuß; umschwebt noch zu atmen in dem rosigten licht  


weiterschreiben

weiterschreiben   angemessen du als einziger die schriften mir zu besprechen   in wüsteneien der blick; kurzer erholung fehlt der tiefste grund   und weiterschreiben in lust und eignem zweifel dir zu genügen   als dem tiefsten grund unerreichbar hierorts, freund, als flamme und stern


im bannkreis

im bannkreis   wie wir redeten wär’s gewesen zu sagen ungreifbar danke   standen in der zeit doch signale zuletzt, freund unfähig war ich   besonders geschickt spät um der würde bange um der fahlen kraft   mich zu verbeugen was war, war ein glück, dass ich den bannkreis hüte


die spur im ungewissen

die spur im ungewissen   zurück führt kein weg und heim kommt man nie; die spur im ungewissen   *   das leben bestimmt auch dir einen schönsten satz – überhör ihn nicht   *   sah mich nach dem werk in fragloser vollendung vor dem ersten wort   *   veränderte zeit nicht rauchen, trinken, […]


nur einen sommer

nur einen sommer   nur einen sommer des maien teure knospen lebenslanger blick   *   du wolltest es so danach verwirrtest du dich auch das ging vorbei   *   setzt du dir statt glück ein anderes ziel – weißt du, wie groß du sein musst?   *   morgen asch und bein versuche […]


deine kleider im schrank

deine kleider im schrank   deine kleider, mutter, hingen einst noch im schrank dann kamen sie weg; alles kam weg, ich fast auch. seit gestern denke ich nach jahrzehnten wieder an deine kleider im schrank, abgedrängt in eine kammer, dass es sie gegeben hat


prometheus – wohin?

prometheus – wohin?   zeus und die frauen mächtige und die frauen immer vergleichbar   *   die schöne tochter des flussgottes rühmte sich: selbst zeus erlag ihr   *   prometheus – wohin? the sky is the limit? nichts soll auf sich beruhn?   *   um helena und die güter alle kriegen sie […]


mit nackten füßen

mit nackten füßen   mit nackten füßen asphalt, sonnengeflutet lautloses mädchen   *   blitze und regen unter einem weißen schirm eine junge frau   *   sie gähnt mir charmant ins gesicht, ihre augen schimmern hellrosa   *   zwei frauen lachen radelnd nebeneinander zur sommersonne  


alles rausgeholt

alles rausgeholt aus dem schließfach? nein, sagt der schal und fällt   zu boden


gefunden-werden

gefunden-werden   wie leicht verlockt. wie jeder andere. dadurch auch verglichen – so   egalisiert sich’s. was du als innerstes fühlst – gleich und gleicher ist’s.   deine karten: schlecht, dass du das spiel nicht beginnst, doch die trauer spürst.   der ausweg muss her! du wirst ihn finden; sei’s im gefunden-werden.


wieder dein atem

wieder dein atem   tag um tag verblich wo ich gelassen mit dir ging und stand, mein freund   *   dein frühes geschenk zur richtigen zeit so spät erkannt und verehrt   *   denn es ist auch gott, den freund zu erkennen, sei’s lang nach seiner zeit   *   stefan george verse […]


der klang der laute

der klang der laute   der klang der laute bezaubernde erinnrung an nie gehörtes   *   nichts bestimmtes tun tee, musik, eine pfeife allerlei denken   *   kommen und gehen in gelassenheit – wie einst die wahren menschen   *   das kirschblütenblatt – im strahl der morgensonne löst es sich heiter  


ABGEZEHRT

ABGEZEHRT und mutlos bin ich geworden, denke beständig an die harte Irrfahrt; nie ist mir der Mut in Frohsinn, da ich – wahrhaftig! – viel ausgestanden.   Von neuem in der Brust den Lebensmut zu finden, reicht mir alle Tage auf ein volles Jahr unendliches Fleisch und süßen Wein, dass mir beredet wird in der […]


grünes blatt am rand

grünes blatt am rand. abgetreten die fliesen unsrer jugendzeit     Foto: Johannes Chwalek    


Ideologie

Ideologie   Im Kommunismus hieß es, „ja, derzeit ist es noch schwer, doch später   lockt das Paradies, die Win-win-Situation, garantiertes Glück.   Wer hieran zweifelt, ist ein Feind der Gesellschaft, muss bekämpft werden!   Schließlich haben wir, die Mächtigen, den Schlüssel zur fortschrittlichen,   einzig richtigen Weltauffassung! Wer zweifelt, kommt in den Senkel“,   […]


immer noch stolpern

immer noch stolpern   zaungast geblieben in der kunst und wissenschaft und philosophie   *   ein weißes blatt legt der schüler jeden alters vor sich auf den tisch   *   „was ist dein leben?“ „mühe“, antwortet der mönch, „wie bei dir, bruder“   *   immer noch stolpern was ich nicht mehr will, […]


Schillerhaus, Weimar

Schillerhaus, Weimar   Vor dem Schillerhaus in Weimar ruft ein junger Bursch von der Straße   einem andren Bursch im Schillerhaus, erster Stock, laut zu: „Langweilig?“   Er ruft noch einmal, lauter als beim ersten Mal, und jetzt, durch das Glas   des Fensters, nickt der Bursche ihm bejahend zu. „Viel Spaß noch!“ ruft der […]


was gibt es neues?

was gibt es neues?   was gibt es neues? gar nichts. früher gab’s ziele, hat man sich gefreut   das jahr verlief wie die andren auch verliefen jetzt erzähl mal was   …packen die koffer, essen, gucken fernsehen und gehen schlafen   zehnmal dasselbe thema, das haben wir schon zehnmal durchgekaut