Blog


Worte

Worte   Worte zu finden um sie zu verbinden   sind niemals verschwunden da ewig verbunden…  


Die unsichtbare Gefahr — Covid-19 (Teil V, III)

Die unsichtbare Gefahr — Covid-19 (Teil V, III) 13.07. bis 22.07.2020 „Was aber ist der Mensch?“ (Kant’s vierte Frage im Horizont dieser Pandemie…)   Rückblick auf Teil V, II In Teil V, II befasste sich der Essay mit unterschiedlichen Weisen von Wahrheit: der als unbedingt geglaubten Wahrheit einer-seits sowie der methodisch erforschten, der gewussten Wahrheit, […]


DIE FLIEGE

  DIE FLIEGE veröffentlicht in: Kuriose Begegnungen. Tierisches & Menschliches, edition federleicht, Frankfurt am Main, 2016, Seite 14, ISBN 978-3-946112-05-1   DIE FLIEGE   Wo ich auch bin mich stören Fliegen im Stehn sowohl als auch im Liegen Genau gesagt in jeder Lage im Bette nachts und stets bei Tage   Heut Morgen in der […]


Die menschen im blick

Die menschen im blick Von äonen getragen Für mich und vielleicht   Unsre gespräche dereinst Immer lautre fragmente  


Nerven nerven Nerven 

Nerven nerven Nerven    Nerven, die nerven, nerven so lang bis sie sich „bekriegen.“ Führt am End dazu das Nerven frei liegen. Es sind dann die Blanken die daran erkranken.   Nerven, die nerven nerven so lang bis sie sich „besiegen.“ Führt am End dazu das Nerven frei liegen. Es sind dann die Blanken die […]


Die unsichtbare Gefahr — Covid-19 (Teil V, II)

Die unsichtbare Gefahr — Covid-19 (Teil V, II) 30.06. bis 12.07.2020 „Was aber ist der Mensch?“ (Kant’s vierte Frage im Horizont dieser Pandemie…)   Rückblick auf Teil V, I Im ersten Teil unter der neuen Fragestellung, was der Mensch sei, trafen wir die kategoriale Unterscheidung in sein Etwas-Sein als „Dasein“ einerseits — das ist der […]


Tanka

wissend geworden bist du bei dir zu sitzen drangsal enthoben   das erzählen neu geformt gehe ich aus mir heraus  


Eindruck

Eindruck   Nach Außen stellt so mancher dar als wäre er einfach wunderbar.   Ein nettes Lächeln das verhüllt die Bosheit in ihm niemals stillt.  


GABENFÜLLE,

    GABENFÜLLE, veröffentlicht in: Thomas Berger, Am Wegesrand. Einkehr im Garten der Worte, Storkow (Mark) 2017, Seite 42     GABENFÜLLE   Töne und Farben   Formen und Düfte   Tage und Nächte   Alles auf Erden für uns  


mein arbeitsräumchen

mein arbeitsräumchen mit den beiden regalen enthält meine welt   einmal war eine frau da ging ohne frage hinaus   *


Überraschende Wendungen in der Literaturphilosophie

Überraschende Wendungen in der Literaturphilosophie   Wendungen in der Literaturphilosophie? Gibt es überraschende Änderungen? Ist die literarische Postmoderne tot? Nein, natürlich nicht, aber es gibt neuerdings auch andere Strömungen. Der Bonner Philosoph Prof. Dr. Markus Gabriel diagnostiziert 2017 einen „neuen Realismus“, demzufolge die Welt der Dinge wieder eine Bedeutung hat.   Das war in der […]


taktvoll

  taktvoll   Eingeben fein Weben tragen schön der Hülle in Fülle Herzen sehn bekränzen im Tanzen wiegen drehn Anlachen entfachen Liebe stehn


Notiz aus der Kindheit

Notiz aus der Kindheit   Die Märchen-Stiefmutter störte vor allem eins an mir: dass ich auf der Welt war. Sie hatte es schon so weit gebracht, dass ich, abgesehen von den Ferien und den vierzehntägigen Heimfahrwochenenden, die meiste Zeit des Jahres im Internat lebte, was mir, unter den obwaltenden häuslichen Umständen, höchst angenehm war. Als […]


Die unsichtbare Gefahr — Covid-19 (Teil V, I)

Die unsichtbare Gefahr — Covid-19 (Teil V, I) 16.05. bis 26.06.2020   „Wo aber Gefahr ist, wächst Das Rettende auch.“ Hölderlin, Patmos-Hymne, 1803   Rückblick auf die Essay-Reihe: Befasste sich der erste Teil dieser Essay-Reihe mit einem ersten, skizzenhaften Fakten-Check bzgl. des Corona-Covid-19 Virus und zeigte an, was wir wissen können, so zeigte der zweite […]


Gehege

Gehege   Wer das Bedürfnis hat vor gutem Umgang weg zu rennen scheint schlicht weg allzu gut den schlechten gut zu kennen.   Wer das Bedürfnis hat vor schlechtem Umgang weg zu rennen scheint schlicht weg allzu gut den guten nur zu kennen.   Vertraut im eigenem Gehege bleiben es sinnig gar scheint, das andre […]


DAS BÖSE IM ROMAN

  DAS BÖSE IM ROMAN (Rezension von Thomas Berger) Der Schmierfink von Dana Polz Verwerflich ist das Böse, jener Gegensatz zum Guten, tadelnswert folglich der böse Mensch als Antipode des guten Menschen – so will es die Moral. Ist es auch die Intention von Literatur, das Böse und den Bösen als verabscheuungswürdig darzustellen? Vor allem: […]


mann des museums

    mann des museums   umgeben von dir ein museum dachte ich so etwas brauch ich   und habe ich jetzt mein glastürenregal hält augenblicke fest   allerteuerste auch ich hab das verstanden nur im nachhinein   mann des museums hättest du nicht sein wollen kraftzentrum – das schon